Catrin Bartenbach, Etikette-Expertin

Herzlich Willkommen auf meiner Webseite!

Sicher haben Sie auch schon mal vom alten Freiherrn von Knigge und seinem Standardwerk „Vom Umgang mit Menschen“ aus dem 18. Jahrhundert gehört, und den vielen altmodischen Benimmregeln, die er darin angeblich vermitteln will?

Leider ist der arme Freiherr über die Jahrhunderte ein bisschen zum Opfer einer Image-Raub-Kampagne geworden. Denn Knigge ging es ursprünglich beim Thema „Gutes Benehmen“ nicht um starre Benimm-Regeln zum Auswendiglernen, sondern um einen empathischen, wertschätzenden Umgang miteinander. Er wusste, dass Kommunikation nur so wirklich gelingen kann – ein sehr modernes Anliegen!

Erfolgreich zu kommunizieren ist aber nicht nur eine Sache der Sprachkompetenz; auch Mimik, sowie Gestik und Körperhaltung tragen wesentlich dazu bei. Und natürlich sendet man auch mit der Art, wie man sich kleidet, und wie man sich in Gesellschaft verhält, bewusst oder unbewusst eine Botschaft. Im Idealfall weiß man alle diese Möglichkeiten der verbalen und non-verbalen Kommunikation gezielt einzusetzen.

Denn: Erfolgreiche Kommunikation ist der Schlüssel zum Erfolg in Beruf und Privatleben.

Auch im digitalen Zeitalter ist es wichtig zu wissen, wie man sich in unterschiedlichen Situationen angemessenen verhält, ohne sich selbst zu blamieren oder seinem Gegenüber zu nahe zu treten.

Die sogenannten „guten Manieren“ sind im Grunde erstmal nur allgemein anerkannte Grundregeln zur Gestaltung eines menschlichen Miteinander in allen Lebenslagen. Sie haben sich seit langem eingespielt, vergleichbar den Regeln im Straßenverkehr (dass diese Regeln immer mal wieder aktualisiert werden müssen, versteht sich von selbst). Je besser man diese Grundregeln beherrscht und instinktiv richtig anwendet, desto reibungsloser funktioniert der Umgang mit anderen.  

Ein Souveränes Verhalten ist auch im beruflichen Umfeld von Vorteil. Oft entscheiden solche sozialen Kompetenzen über den nächsten Auftrag oder eine Beförderung.

„Man kann nicht nicht- kommunizieren!“

(Paul Watzlawick, Philosoph und Kommunikationstheoretiker)

Sie möchten Ihr Wissen auf diesem Gebiet erweitern, oder Ihren Mitarbeiten oder Studierenden ermöglichen, diese Soft Skills zu erwerben und in geschütztem Rahmen einzuüben?

Ich berate Sie gerne individuell, welche Seminar-Form für Ihre Ziele geeignet ist und stelle mit Ihnen die gewünschten Lern-Inhalte zusammen.

Sie möchten sich kurzfristig gezielt fit machen für einen wichtigen Anlass im Job oder Privatleben? In einem Etikette-Crash-Kurs vermittele ich Ihnen schnell und effizient die wichtigsten Regeln, damit Sie den Herausforderungen des Anlasses souverän begegnen.

Ich freue mich auf Ihre Anfrage!

MannersToGo App

Wie verhalte ich mich richtig beim Video Call? Schnell vor dem Termin nochmal in der App checken!

Individuelles Coaching

Lassen Sie sich oder die Führungskräfte in Ihrem Unternehmen gezielt schulen für besondere Anlässe in Berufs- und Privatleben.

Gruppenseminare

In unseren Seminaren z.B. für Studierende oder Mitarbeiter Ihres Unternehmens vermitteln wir verschiedene Aspekte moderner Business Etikette und NETikette

Aktuelle Blog-Beiträge

  • Die 6 goldenen Regeln guter Gastgeberschaft

    Wenn man gern und häufig Familie und Freunde zu sich nach Hause einlädt, wie vielleicht jetzt zu Ostern, kommt es zwangsläufig immer mal zu dem einen oder anderen Missgeschick: Vielleicht ist der Bio-Braten zäh geraten oder das Mousse au Chocolat in der Konsistenz flüssig statt fluffig, und der Weißwein schmeckt auch nicht, weil zu warm…

    Weiterlesen

  • die 10 gebote der handy-etikette

    Seit in den späten 1990er Jahren die ersten Handys aufkamen und für alle Nutzer erschwinglich wurden, hat sich Art und Umfang der täglichen Nutzung sehr verändert. Wo vorher nur telefonieren und SMS-schreiben möglich war, sind heutige Smartphones digitale Alleskönner. Wir wickeln praktisch unsere gesamte Kommunikation damit ab (bis hin zu Video Calls), können mit ihnen…

    Weiterlesen

  • 7 Goldene Rolltreppen-Regeln

    Heute schon irgendwo Rolltreppe gefahren, auf Reisen am Bahnhof vielleicht, oder im Büro? Ist ja eine praktische Erfindung, wenn man nur nicht so oft angerempelt oder von nachdrängelnden Mitbenutzern angeschnauzt würde, man solle sie mal durchlassen, nur weil man nicht ganz am rechten Rand seiner Stufe steht. Die Erfindung der Rolltreppe geht auf ein Patent…

    Weiterlesen